Sport in Zeiten von eingeschränkter Bewegungsfreiheit

 

In dieser Zeit der Corona-Krise erreichen mich viele Fragen, wie Bewegung und Sport bei geschlossenen Fitnesscentern und Gruppenangeboten möglich ist. Diese Frage möchte ich hier aufgreifen und euch mit einfachen Tipps und Empfehlungen auf Youtube helfen einen Ausgleich zu schaffen.

 

 

Jeder von uns ist natürlich unterschiedlich betroffen von den aktuellen Massnahmen. Von massiver Mehrbelastung im beruflichen und privaten Alltag über die Umstellung auf Homeoffice und auch komplettem Wegfall der Arbeit ist jeder unterschiedlich konfrontiert mit Veränderungen und den damit verbundenen Herausforderungen. Die Ausprägung der Einschränkungen kann momentan täglich verschäft oder gelockert werden. Darum gehe ich hier ausschliesslich auf Bewegung in den eigenen vier Wänden ein.

 

 

Power im Wohnzimmer

Seit einigen Jahren nutze und empfehle ich immer wieder das stetig wachsende Angebot von fitnessblender.com. Diese Plattform ist zwar auf englisch und wird auch nicht übersetzt. Mein Erfahrung zeigt aber, dass den Videos durch hochwertige Aufnahmen und sehr gute Ausführungen von Kelli und Daniel auch ohne Wortverständnis gut gefolgt werden kann. Die Videos kann man einzeln auf Youtube finden. Über die Webseite kann man aber die Suchfunktion nutzen und genau auf das eigene Ziel abgestimmte Videos herausfiltern. Ein Konto ist übrigens nicht nötig - ausser man möchte vorgefertigte Fitness-Programme abonnieren. Ich nutze ausschliesslich die kostenlose Suchfunktion und trainiere sehr gerne auf diese Weise zu Hause.

 

Yoga für alle

Auch hier gebe ich dir sehr gerne meine Empfehlung aus erster Hand weiter. Ich praktiziere seit einigen Jahren Yoga und schätze es auch zu Hause, wenn ich zwischendurch neben meinen eigenen Einheiten gut begleitet werde. Mady Morrison ist hier mein absoluter Tipp für Anfänger und Fortgeschrittene. Auch auf ihrem Kanal gibt es Playlists für unterschiedliche Bedürfnisse. Auch diese Videos werden professionell und mit hoher Ausführungsqualität präsentiert und für mich absolut empfehlenswert.

 

Tanzen für die Seele

Vielleicht wolltest du mit deinem Partner schon immer mal einen Tanzkurs besuchen - oder die längst vergessenen Schritte von früher wieder mal auffrischen? Auch hier gibt's etliche Videos, die Grundlagen und auch Fortgeschrittenen-Levels zeigen. Lust auf Salsa? Foxtrott? Lindy Hop? Oder einfach mal wieder zur Lieblingsmusik völlig ausgelassen durch die Wohnung wirbeln (ganz nach dem Motto: dance as if no one is watching). Fühl dich wieder mal richtig frei und freue dich an den Bewegungen, die dein Körper dir offenbart. Zu Beginn vielleicht etwas zaghaft und später vielleicht immer freier...

 

Durchatmen

Ja, auch der Atem und so die Entspannung gehören für mich unbedingt dazu. Am einfachsten ist es, dich immer wieder mal hinzusetzen, eine entspannte und doch aufrechte Haltung einzunehmen und ein paar tiefe Atemzüge zu nehmen. Einatmen - ausatmen - versiegen lassen. Mit dem einatmen holst du dir neue Energie und Kraft in deinen Körper. Beim ausatmen lässt du alles los, was im Moment nicht hilfreich ist und was du auch bewusst im aktuellen Moment verabschieden möchtest. Das können zum Beispiel Gedanken oder Gefühle sein. Versiegen lassen heisst, dass du in diesem Zustand von "leer werden" die Atemwege offen hältst und darauf wartest, dass der nächste Einatemzug von selber wieder entstehen kann. Egal, ob du dies drei Atemzüge oder mehrer Minuten lang praktizierst - du wirst schnell merken, dass du dir hier kleine Inseln der Entspannung schaffst und danach wieder konzentrierter, geduldiger und achtsamer in den Alltag zurückkehrst. 

Natürlich gibt es auch hier auf Youtube oder Spotify ein enorm grosses Angebot für Meditation, autogenem Training und Ähnlichem. Ich lasse dies hier aber ohne konkrete Empfehlung stehen, weil in dem grossen Angebot und gleichzeitig äusserst unterschiedlichen Vorlieben jeder für sich auf die Suche gehen kann - und bestimmt auch fündig wird!

 

 

So hoffe ich, dir mit diesem Beitrag den einen oder anderen Anstoss geben zu können, so dass du flexibel auf die Veränderungen reagieren kannst.

 

Alles Gute und vor allem Gesundheit!

 

 

(Foto: pexels.com)

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0